Kategorie / Essay

    Weitere laden…
  • Sie wissen selbst, was Ihnen guttut! (Essay)

    WELT AM SONNTAG Ständig erreichbar sein, Tag und Nacht bedrohliche Schlagzeilen aus der ganzen Welt auf dem Display und dann diese erschöpfte Lähmung, die angesichts der schier unendlichen Möglichkeiten schon beim Aussuchen eines neuen Wasserkochers eintritt – da kann man schon mal an den Rand der Verzweiflung geraten. Aber es gibt ja die ständig wachsende…

  • Angst und Wut im Internet als Entfesselung der Impulse durch die Moderne (Essay)

    SUHRKAMP 2017, KAPITEL IN „RE:CLAIM AUTONOMY“ Das Internet mit seinen vielen verschiedenen und ständig neuen Erscheinungsformen hat das menschliche Denken nachhaltig verändert. Es erlaubt uns, in Sekundenschnelle auf Informationen aus aller Welt zuzugreifen, die innerhalb kürzester Zeit vom Gehirn verarbeitet werden müssen. Und weil nicht nur die Masse der Informationen, sondern auch die Anzahl der…

  • Die gar nicht so verlorene Generation (Essay)

    SÜDDEUTSCHE ZEITUNG Unter Psychologen und Psychiatern, die zu den Auswirkungen des Internets auf den Menschen forschen, kommt als Antwort auf die Frage nach ihrer Einschätzung des wissenschaftlichen Fortschritts oft die Antwort: Das Wichtigste wissen wir eigentlich schon. Es gibt keine Zweifel, dass es zu Stress führen kann, wenn mit der Vernetzung von Menschen der ständige…

  • Die Schönheit in der Andersartigkeit (Essay)

    FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG Berlin schöpft Hoffnung: Die AfD versinkt nach Petrys Rückzug in inneren Widersprüchen und Tweed-Sakko-Melancholie, um dann rechtzeitig zur Bundestagswahl im nicht mehr ernstzunehmenden einstelligen Prozentbereich zu verschwinden. In Frankreich rettet Macron derweil die Frustwähler vor den Verführungen der rechtspopulistischen Sirene. Und Prinz Kushner – nun vereint mit seiner schönen Ivanka im Rapunzelturm des demokratischen…

  • Aus der Ferne – Wozu Psychiater besser schweigen (Essay)

    DER SPIEGEL Der Psychiater Manfred Spitzer ließ vor Erregung die anderen Gäste in Anne Wills Talkshow kaum zu Wort kommen. Drei Wochen später überraschte der 73-jährige Psychiater Hans-Joachim Maaz an derselben Stelle mit seiner Meinung zur psychischen Gesundheit der Kanzlerin. Beide Auftritte sind stark kritisiert worden, auch von Kollegen: Wie könne man mit dem autoritären…